Sport

Sport – vielleicht die einfachste Möglichkeit der Integration!?
Wir vermitteln einzel- bzw. gruppenbezogene Sportangebote. Das Angebot kann sowohl die aktive Mitgliedschaft in einem Sportverein oder das gelegentliche „Kicken im Park“ beinhalten. Natürlich wird es auch immer mal wieder kleine Spiel- und Sportfeste geben.


Sport verbindet, da sind Herkunft, Status und Nationalität egal!
Auch die Sprachbarriere ist gering, da fast alle Spieler die Regeln kennen und man sich ansonsten gut durch Blicke und Handzeichen absprechen kann.
Viele Geflüchtete haben bereits Erfahrung in diversen Sportarten und suchen nunmehr neue Vereine und Sportkameraden.
Wir helfen ihnen dabei, indem wir engen Kontakt z.B. zum StadtSportBund pflegen, mit dessen Unterstützung viele Geflüchtete in geeignete Vereine vermittelt werden können.
Auch die Vereine profitieren davon, da viele über Nachwuchssorgen klagen und sich über neue, teils bereits sehr erfahrene Mitglieder freuen können.
Manchmal mag die Finanzierung der Mitgliedschaft und der Sportausrüstung ein Problem sein, aber auch hier finden wir gemeinsam eine Lösung!
Neben dem Vereinssport gibt es aber auch unabhängige Einzel- und Gruppenaktivitäten, die von dem Besuch im Fitnesscenter über Badminton bis hin zur Eroberung der Kletterhalle reichen.
Sport kann eine sehr befreiende Wirkung haben und lässt die Sorgen des Alltags auch einmal kurz vergessen.
Sport schafft zuletzt auch Vertrauen: Vertrauen zu sich selbst, aber auch zum Team und zu der neuen Umgebung. Schnell können Freundschaften und neue Verabredungen entstehen!
Zuletzt möchten wir in Kooperation mit den „Sportkindern e.V.“  und „Angekommen in deiner Stadt Dortmund“ durch Spiel- und Sportfeste eine Möglichkeit schaffen, dass sich alte und neue Nachbarn, Sportler und Sportmuffel, Einzelkämpfer und Sportvereine besser kennenlernen können.

 

Ferienfreizeit „Pferde und Indianer“:

In den Sommerferien fand vom 16.08. bis 18.08.2016 unsere erste Ferienfreizeit unter dem Motto „Pferde und Indianer“ auf dem Therapiehof „Cankuna“ in Dortmund Derne unter der professionellen Leitung der angehenden Reittherapeutin Lisa Allert statt. Zielgruppe waren Kinder zwischen 6 und 10 Jahren mit und ohne Fluchtgeschichte. Das Wetter war perfekt und die Stimmung war es auch!
Vielen Dank an Lisa, die Hofeigentümer und alle Helfer für die tolle Zusammenarbeit! Die Kinder haben diese besondere Abwechslung sehr genossen!
Und da die Nachfrage groß war, werden wir Angebote dieser Art hoffentlich bald wiederholen können!

 

Sie haben Fragen? Sie wollen mitmachen? Sie können Sportkleidung spenden? Sie wollen als Einzelperson oder Verein unsere Arbeit unterstützen? Schreiben Sie eine Mail an

sport@projekt-ankommen.de.

Ansprechpartner/in: Karina Meyer und Dieter Staubach

Weiterführende Links